Ohne Risiko - kein Ertrag. Wenn man mit dem Trading Geld verdienen möchte, dann muss man dazu zwangsweise ein Risiko eingehen. Doch welches Risiko ist angemessen? Grundsätzlich gilt es natürlich einen möglichst hohen Gewinn bei gleichzeitig möglichst geringem Risiko anzustreben. Der potentielle Gewinn sollte also in einem angemessenem Verhältnis zu dem eingegangenem Risiko stehen. Dies wird ausgedrückt durch das Chancen-/Risiko-Verhältnis (CRV).

 

Die Tradingtagebuch-Software berechnet das CRV automatisch bei der Eingabe von Transaktionen, sofern neben dem Kauf- bzw. Verkaufskurs auch die Kurse für das Stop-Loss und das Kursziel eingegeben wurden.

Berechnung: CRV = Chance / Risiko

Das Risiko ist der kalkulierte Verlust, der eintritt, wenn die eingenommene Position ausgestoppt wird. Die Chance ist der vom Trader erwartete Gewinn, wenn das Kursziel erreicht wird. Dies setzt natürlich voraus, dass der Trader bereits vor dem Einstieg ganz genau weiß, was er handeln möchte. Geht es nur um eine einzige Kursbewegung oder um den Einstieg in einen Trend. In jedem Falle ist also damit eine gewisse Erwartungshaltung verbunden. Die weitere Kursentwicklung kann nun die Erwartungshaltung des Traders erfüllen oder auch nicht, aber in jedem Falle gibt es einen Punkt im Kursgeschehen, wo der Trader realistischerweise von seiner Erwartungshaltung abrücken muß. Das ist der Punkt, an dem er weiß, daß der Trade nicht funktioniert hat. Egal, wo man seine Stopps setzt, als Trader kann man sein Risiko nicht endlos anwachsen lassen. Der Trader muss also wissen, an welchem Punkt er aus einem Trade aussteigt, wenn dieser nicht funktioniert. Damit ist das Risiko definiert.

Es gilt also nun für einen Trader, z. B. mit Hilfe der Charttechnik, chancenreiche Situationen aufzuspüren, bei denen aber gleichzeitig das Risiko so gering wie möglich gehalten werden kann. Dies hängt natürlich sehr stark von der jeweiligen Vorgehensweise, bzw. dem eingesetztem System ab. Sobald ein Trader also das Signal für einen Einstieg in einen Trade erhalten hat, oder auch bereits vorab, wenn er auf Grund seiner Analyse erkannt hat, dass sich eine aussichtsreiche Situation entwickeln könnte, prüft dieser sogleich das damit verbundene Chancen-/Risiko-Verhältnis. An welcher Stelle im Kursgeschehen steigt der Trader aus, wenn der Trade nicht funktioniert - und an welcher Stelle nimmt der Trader seinen Gewinn mit oder setzt einen Trailling-Stopp, wenn sich die Kurse wie erwartet entwickeln. Es versteht sich von selbst, dass es im eigenem Interesse eines Traders liegt, möglichst nur dann einzusteigen, wenn ein attraktives CRV vorliegt. Jeder Trade sollte seiner eigenen inneren Logik folgen bzw. dementsprechend gemanaged werden.

Allerdings muss an dieser Stelle auch erwähnt werden, dass das potentielle Kursziel ein rein theoretisches Kursziel ist. Ob das potentielle Kursziel erreicht wird oder nicht ist völlig offen. Aus diesem Grund wird beim Tradingtagebuch unterschieden zwischen dem initialen CRV und dem tatsächlich realisierten CRV.

Wird eine Position geschlossen berechnet das Tradingtagebuch bei der Eingabe der entsprechenden Transaktion automatisch auch das tatsächlich realisierte CRV. So können Sie sehen, ob Ihre ursprünglichen Erwartungen erfüllt worden sind oder nicht.